Medienentwicklung Christoph Abels



 

ATRIUM NOCTIS is a band from Cologne, Germany. Initially set up to be part of a musical project for a film, the group became independent and developed an approach to classical music.

Last year they released Aeterni for Sliptrick Records, adding all sorts of techniques and new ideas. For this week, we interviewed Hydra Gorgonia, leader and founder.

 

GroundCast: Could you tell us a bit of the band’s history?

HYDRA GORGONIA ATRIUM NOCTIS was formed in 2002 by me. It was originally only planned as a musical project as a work for the „Filmfestspiele Oberhausen “(Film festival Oberhausen). After having finished the songs, a new band was born.

In the autumn of 2003 we recorded our first album „Blackwards“ at the Stonehenge Studio, Siegburg. Because of not having a singer, the whole album was recorded by a guest-singer. The musical influences of that album contain symphonic Black Metal of the late 90ies as well as Pagan, Dark Metal, atmospherically soundtracks and classical music.

When a new singer was found in 2004, we did our first live-gigs and we went again into Stonehenge Studio in 2005 to record „Eyes Of Medusa “.

After a few gigs together with Aardvarks, Nordafrost, Laid In Ashes, In Blackest Velvet, Insignium and Dark Wire, the work on the album "Home" had begun in 2007, so that it was time in 2009 to enter the studio again. This time „Home“ was mastered by Tom Kvalsvoll (Dodheimsgard) from Norway.

Because of the line-up changes in 2011, we went much later into the studio as planned, but we kept on working on the songs nevertheless. The songs have become longer and more complex than before. In the beginning of 2014 we found a also female singer.

In 2017 the recordings have been finished and the album was mastered by Martin Buchwalter (Suidakra, Accuser, Tankard, Destruction). There was also the decision to play with three guitarists live and on the next album to come.

The new line-up showed their skills live Halloween 2016.

GroundCast: What are your influences?

HYDRA GORGONIA At that time our influences were: Dimmu Borgir, Cradle Of Filth, Graveworm, Finntroll, Satyricon, Ad Inferna, Summoning, Moonsorrow and Empyrium. At the same time there were influences like Beethoven, Brahms, Mussorgsky, Tschaikowsky and Dvorak. Developing an own musical style, the influences of the metal bands decreased while the classical ones are still there.

GroundCast: This year you released the album “Aeterni” after seven years (the album Home was from 2010), why did it take so long to release something new?

HYDRA GORGONIA After the whole team had left the band except for me, the quest was to find good musicians that fit into the band musically and personally. That has happened relatively fast, except for a drummer.

It takes time to write songs that are between 8 and 10 minutes and to work the compositional ideas out. After a while the bassist had to be replaced as well. After having found session drummer we could head for the studio to record the instruments on “Aeterni”.

Shortly before the end of the recordings we have also found a shouter and a female singer. The work on the new vocal lines took a really long time. After that the vocals could be recorded at the studio.

After a classically skilled guitarist has recorded the “ADE” parts, the CD could be mixed.

What was missing? A booklet. So, a painter had to draw the pictures for the booklet. Band photos had to be shot. A graphic designer had to put that all together. In the meantime, the album was mastered.

The last point was to find a label to release the CD.

GroundCast: I live in Germany almost 3 years and I know how vivid and alive is the metal scene around here, but I’d like to know the experience the band had in these 15 years of existence, how can you describe the German metal scene you are in?

HYDRA GORGONIA It is not a homogeneous scene as people from outside would think. It is heterogeneous, more or less very diverse. You will find people that go to concerts and listen to all kinds of metal and support you, but on the other hand you will find people that actually do not like you because you are doing the wrong kind of music. We stand in between the lines, because we do music that is far more than just metal, black metal or whatsoever. For example, listeners of traditional Death Metal are kind of not tolerant of other styles. You will also find people that go to Wacken, not knowing anything about metal or the metal scene. They see it just as an event. In our hometown there is no real scene because here people listen to carnevalistic music. But if you drive around 80km north to the “Ruhr area”, you will find metal communities.

GroundCast: How is the composition process of the band?

HYDRA GORGONIA I write the music depending on a theme or a story and show it to the band. We arrange all parts together. After that the singer and me working on the vocal lines. At the end the lyricist writes the lyrics of that story and he makes it suitable to the vocal lines together with the singer. One song takes around 6-12 months, but we are working on more songs at the same time.

GroundCast: How was the acceptance of the new material (fans and media)?

HYDRA GORGONIA The reactions were heterogeneous and different. Mostly the music was well accepted whereas the production, that means the mix, was criticized because of the sound.

GroundCast: Do you know any band from Brazil and have you had some invitation to play there?

HYDRA GORGONIA No, we have not had an invitation to play in Brazil. Maybe in the future. I think it would be interesting. I only know Sepultura which I and Rhadamanthys have seen live, of course. There is also Sarcofago from Brazil which some of the band know.

GroundCast: What the name Atrium Noctis represents to the band and how it reflects the music you create?

HYDRA GORGONIA ATRIUM NOCTIS means atrium or forecourt of the night or arcade/archway through the night. It symbolizes that we do not belong to the blackest of the black metal scene and that we use classical/symphonic music in our songs.

GroundCast: In the last two releases you added songs with lyrics in German (correct me if I am mistaken), how happened this process to add something in your mother language?

HYDRA GORGONIA On “Home” there was only one song in German, `Spuren Eines Wolfes´. Music and the story happen at the same time in the composing process, so that we stress on a suitable lyrical form. For that we introduced a lyricist into the team. For a better understanding in the natural language, we put it in German. They do not sound as good or strong in English.

GroundCast: We are in the internet era where you can find most of the releases online. Even countries like Germany that are strict with this isn’t safe of downloaders. We also have services like Spotify, what is your opinion about it?

HYDRA GORGONIA That is the wheel of time and you cannot change it anymore. I do not like it. For me it is a good combination: CD plus booklet as a real form of art.

GroundCast: What are the plans for 2018?

HYDRA GORGONIA The next time we will shoot a professional video. The songs for the next CD are already finished and the studio time is booked. There will be also a bigger photo-shoot in the beginning of next year.

GroundCast: Now the space is yours to say something to our readers.

HYDRA GORGONIA Thank you. Let yourselves be led by „Aeterni “through a world of stories, myths and legends!

 

 

 

ATRIUM NOCTIS

By

 

ATRIUM NOCTIS have a new album out that you ought to check out if you like epic and symphonic black metal. 

Something I often think about is if there is a German melancholia like there is a Swedish melancholia, and if so, how does it manifest itself?


-I believe that a German melancholia in Germany only exists behind closed doors. An understanding or appreciation of melancholia could be seen in my eyes with „Where At Night The Wood Grouse Plays“ and „Songs Of Moors & Misty Field“ of EMPYRIUM: Their combination of music, lyrics and images.

When you release a record of any sort what kind of expectations do you have on it? Do you set up goals for it?


-First of all our recordings serve as professional documentation for our archive to remember our work later on. As for all musicians I am happy if our music gets positive feedback: In the form of CD sales, sold out concerts or positive reviews.

How hard/easy is it to come up with new songs that still are you but doesn’t sound like anything you’ve already written?


-The writing/composing of songs is easy. The melodies suddenly appear. Nevertheless it is hard work each time until we have finished a song with all details, have written the story and the lyrics fit into the vocal-lines. The best moment is when the song begins to live; that means when various ideas of arranging all of a sudden create a spark of enthusiasm which sets the band almost literally on fire and everyone is beaming all over our faces.

How important are lyrics and art work so that those that bought the previous record will recognize your?


-The lyrics – as does the music – tell various stories: On „Aeterni“ there is one story about Zerberon („Zerberons Erwachen“), the mighty ruler of the underworld, who does not let the lost and enslaved souls come to the longed for peace and forgiveness. Instead of it, he punishes them with despair and everlasting pain. Another story deals with Leviathan, the solemn sea-dragon, to whom the people offer a virgin in the last fullmoon-night of winter as a sacrifice. Another different story is about a falcon/hawk („Die Nacht Des Falken) who escorts at night the souls of honourfully turned grey warriors to the otherworld.

What influences/inspires you today? Where do you draw inspiration from? Is it important to have some sort of message?

-I draw my inspirations from personal occurences, movies and experiences. Unlike bands of the 70ies who thought to have spread political messages, we want the audience to be free to think about stories and to draw individual conclusions from our songs or just to be entertained.

You have a very graphic look in the promo shots. Where does the inspiration fro the clothes come from? How important is image?


-The inspiration for the clothes come from the stories we tell. Although we are a metalband, we are at the same time somehow symphonic musicians who do not go on stage with jeans and training shoes. That is a part of our image and it also shows the style of music we play.

When you play live and people know your songs, how weird is that? That people know what you have written on your own?


-When we play live and people remember our songs, we are very happy and they will get a beer. If they know that the music is fromm e, they will get another beer. It is getting really expensive over the years and so we will head/switch over towards merch-articles like ballpens and lighters.

When I got hooked on metal it felt like I became a part of something bigger. Even today I can feel that way. Do you feel like you are a part of a greater community because you play in a band?


-Enviable Sweden! The scene in western Germany is very teared up. There is a certain „footballground-mentality“ in concerts. If you play the „wrong“ music you will be treated with hostility by the fans of other styles. It is not easy as a black/dark metal musician. This negative behavior is supported by some webzines like „Spirit Of Metal“ who once called Dimmu Borgir „dressed monkeys with make-up“. How can that lead into more tolerance or sense of belonging together in the scene?! Besides these deplorable situations, I think that at least in the scene of Cologne there is a reversion to the old solidary patterns of behaviour.

We hear about what state the record industry is in. Then we hear that CD sales are increasing. As a band that releases records do you notice the state the industry is in?


-We do not notice that development over here. We sell as much/less CDs. But there are more opportunities in the world wide web to download our music.

What lies in the future?


-The next time we will shoot a professional video. The songs for the next CD are already finished and the studiotime is booked. There will be also a bigger foto-shoot in the beginning of next year.

 

 

 

Atrium Noctis: Epic Black Metal from Germany

Written by Brett Kihlmire

 


Black metal is one of the deepest and darkest forms of heavy metal. While often written off as being too extreme, the style is highly noted by its fans for its blend of hauntingly beautiful melodies and snarling metal, and you’ll find just that with Atrium Noctis.

Hailing from Cologne, Germany, Atrium Noctis formed in 2002 by Hydra Gorgonia (keyboards), Orpheus (Bass), Scathar (lead guitar), Wolfgang Meierhoff (rhythm guitar) and Fugger (drums) as a music project for a independent film. However, at the completion of the film score, the group decided to stay together as a band and Atrium Noctis was officially born.

Going without a vocalist until 2004 and parting ways with Meierhoff within a year of formation, the band focused on crafting a melodic black metal style. Combining classical influences such as Beethoven and Dvorak, as well as video game music and film scores, the band sought to bring something new to black metal. So, true to the black metal style, the band focused on heavy riffs, melodic riffs, haunting synths and, of course, dark but deep lyrics focusing on less than comfortable subjects:

“The lyrics revolve around the transition from life to death, the moment before, hopes, fears and unpredictability,” says Gorgonia. “To present emotions such as honor, grief or pain is, of course, in the present time a risk, but ultimately not a completely new one, but a timeless theme, which is handled by us by means of equal means.”

After two years of developing their style, the band released their debut full length album, Blackwards, in 2004. Due to the vacant lead vocal position, the band brought on Ömer Hamzaoglu (AsEyem, Contrary) as a session vocalist for the album. The album would be supported by a video for the track ‘Silencio’ – the track would chart number one at FFM Radio for two weeks.

Following the release of their debut album, Atrium Noctis recruited Christian Schmitz as their full time lead vocalist, but he was ultimately replaced by Chim. The following year, the band would release a live DVD featuring five tracks from their then upcoming second album, The Eyes of Medusa. Both the DVD and the album saw the band’s lineup change with Orpheus being replaced by Kalschnikow on bass.

Fast forward five years, the band had saw its lineup change again with Sturm coming and going between 2006 and 2009 as a guitarist, Chim being replaced on vocals by Hein and Hein by Damian. Ultimately, the band would release their third album, Home, with Orpheus back on bass, Damien on vocals, and longstanding members, Fugger and Hydra Gorgonia never vacating their respective positions. However, everything would change the following year.

“In 2011 the lineup completely changed, because we didn’t have the same aims anymore,” explains Gorgonia.  “After two years I had a new team and after all we found a drummer to complete the band.”

Going strong since 2014, Atrium Noctis currently stands with Kalliope (vocals), Rhadamanthys (guitar), Thyratus (guitar), Sturm (guitar), Hydra Gorgonia (keyboards) and Hein (vocals.).Their most recent addition being Nemrod (drums) in early 2017.

And though it’s been almost seven years since the band last released an album, Gorgonia promises that will change soon.

“There is a new album coming out the next weeks. The music is inspired from the 9th symphony of Antonin Dvorak and other classical composers, soundtracks and music for games like Gothic 2,” she says.

In support of the new album, the band plans to hit the road next year, but in the meantime, they will focus on playing gigs around Cologne. And like any black metal show, go into their show expecting intense gothic imagery and darkness.

With a new album on the way, a new video is almost always to follow, and this is certainly the case with Atrium Noctis. The band promises a new professional video to be released in 2017. For the time being, the band will be focusing on finishing the album, expanding their social media presence, and playing gigs around their native Germany.

 

 

LOUDER THAN HELL “Lucky 13” Interview
Band Name: Atrium Noctis
Answered By: Hydra Gorgonia
Date: 19.8.2013

 

LTH: What's going on with the band right now?  What are you currently working on?

Atrium Noctis: At the moment we are sweating at the Studio with new Band members at 35° to record the new CD.

 

LTH: People become a musician for a wide variety of reasons. What are the factors that originally inspired you to play music? Are you playing for the same reasons today as you were when you started? Why or why not?

Atrium Noctis: In the beginning there was no inspiration for me at all, to play Music. I come from a family of musicians and it was a duty for me, to learn five instruments already as a child. It's only been since my music studies where I have become aware and also been able to access the spectrum of personal means of expression about music. Meanwhile I love it, to transform my fantasies into tones and I can't erase these thoughts out of my life ever again.

 

LTH: Whether by using genres and styles or simply adjectives that let people know what your band is all about, please describe your music in your own words. In addition, can you recall a description someone has given about your music that is the most accurate?

Atrium Noctis: I want to describe our music as symphonic, bleak, majestic, epic, powerful, rousing and aesthetic. In this section I would like to however give you the description of one of the reviewers about our last CD „Home“:

It's also independent and enjoyable relaxed on Dark works, Atrium Noctis can thus be no doubt counted for domestic spearhead as the stylistic subcategory. Highly varied designed Symphonic Melodic Black Metal at its best "(Metalmessage 2010).
"... There is no going back, I'm trapped in a symbiosis of classical symphony, sublime melodies and cold malice, of which I have not dared to dream"

( des Kutschers Kunst 2011).

  ..seems to be one of the greatest up and coming teutonic black metal acts!” (two guys metal 2013).

 

LTH: Discuss one or more things about your music that distinguishes you from other bands. Please explain what you like about this aspect of the music and why you believe these differences make your band more interesting to listeners.

Atrium Noctis: Our music differs from others band through the big sound images, that anthemically, melancholically, but partly very malignantly make an appearance. The melodic i.e. harmonic in the foreground is based on a classical build up structure and is supported by aggressive hardness. The music of Atrium Noctis creates musically as well as lyrically a fantasy world, that's about mystical beings, sayings and legends. But it also describes stories of heroes, that are confronted with an inevitably, mostly devastating fact: death. Hard to say, in which draw we most suit with the music. I would describe it as epic symphonic black pagan.

 

LTH: Fans love getting to know more about things that inspire their favorite artists. What and who are some of your influences?  Please give them a few details about why you like creating music and what things inspire you to make it.

Atrium Noctis: Of course you can barely ignore the influences from Beethoven, Brahms and the russian composers of romance as influences. But also bands like Dimmu Borgir, the old Graveworm songs, especially with Sabine Mair, Finntroll, Summoning and Hans Zimmer have left deep trails in my musical creations, from what I have unbound myself again from though, to go own ways.

I'm a musical story teller. Probably even the last in this genre. I pull my inspirations out of pictures, feelings, encounters with interesting people. Over the last time I have often already written in encrypted form and it's always amusing for me how, those who it's about don't (can't) know about it. The music of David Bowie in my younger years has really appealed to me, especially with the song „Five Years“ and the following line „Don't think you knew you were in this song”. At the moment I'm really fascinated by the voice of a finnish metal singer, that will bring to life again the next song with the first riffs already.

 

LTH: Which of your band's songs do you feel best represents your sound? Why?

Atrium Noctis: That's hard to answer at this point. We always have really different sounding songs on the albums, but that are all representative for themselves. For us it was a real problem for every album,  in which order we should record the songs, because every piece is very meaningful in its own way.

 

LTH: Who is the person or people most responsible for helping your band get to where it is today?

Atrium Noctis: My good friends, producers and promoters: Wolfgang Horn, Oliver Weiskopf, Markus Eck and Nick Homfeldt.

 

LTH: What has been the most difficult challenge the band has had to overcome? How did you approach this barrier and what did you specifically do to overcome it?

Atrium Noctis: The biggest challenge was, to lead the band into appeals of higher quality and goals. Eventhough I have tried everything, to motivate and support the former musicians, the result in the end was the change of musicians and the construction of a new band setup.

 

LTH: Every person is in some way, a product of his or her environment. How have the things you deal with on a day-to-day basis affected your music? Would you say the music in your home area has influenced your group?  Please explain why or why not.

Atrium Noctis: Being attached to old fashioned values like for example honour, dignity, human size and devotion, I miss these very much in our society. So we create a parallel fantasy world together, where humans have exactly these characteristics. The music in our environment has influenced us negatively: we didn't want to become the hundredth death metal band in the region, but instead play our own music. The longer we did this, the greater became the defferal. Eventhough the audience taste is often very death-favoured, I reject it, to accept hardness as a pure end in itself. So from that we clearly differ from other bands.

 

LTH: Have you opened for any major acts or toured?  What is the first performance that pops into your head when thinking about your gigs?

Atrium Noctis: We had a German label. Eventhough this one promised us a Germany tour and different sort of gigs, none of those happened because of the label’s fault. The collaboration was then dissolved by mutual agreement. When I think about our gigs, I can instantly think of three situations: We were already glad, to have security at concerts with death metal bands; we rejected invitations to the next cemetary after the gig with a thanks and we drink with fans only out of chalices, that actually have alcohol in it. Nothing else.

 

LTH: What can your fans expect from your live performances?  What particular aspect of your concerts brings in crowds? Please give us some examples.

Atrium Noctis: We try always, to also lead our guests visually into our dark world. That's also why we don't come on the stage with jeans and runners and work with props and lights. Everything that's financially possible of course. Music can always only be a part of the show. Otherwise it wouldn't be a show.

 

LTH: Chemistry within a band is very important. When the band originally formed, what was it about playing with the other musicians that impressed you the most? What is it about the chemistry between the members that makes the band unique?

Atrium Noctis: What impressed me the most about the musicians, when I founded the band? Honestly: I can't remember anything. As a woman in a death metal area I was glad in the beginning, to even find any musicians at all. Today I say, that the chemistry between the musicians makes up about half of a stable cooperation. Not only factors like believe in the music, endurance ability, discipline and of course musical abilities, but also certain liking and trust are essential. For example during the songwriting we bring something to the fore, what touches our deepest soul and what we could never put into words and wouldn't want to be able to either. Having said that, trust is a basic requirement. The respect for the ideas of every single musician and our professional work attitude in a peaceful and relaxed atmosphere make us unique. It doesn't matter, what we have gone through with the band already, a bad word has never been used, there wouldn't be any yelling, humiliations or insults. That can all be done differently.

 

LTH: Thank you for taking the time to speak with us about your music. What's the next step for the band? Do you have a special event like a concert, tour or release coming up that you'd like to discuss?  Please conclude by giving the fans a few parting words.

Atrium Noctis: Have a look at our next video. The next CD for the video will be released early 2014. Get yourself this CD! You will either love it or hate it, but one thing won't happen for sure: Atrium Noctis will surely not let you down. And should we ever meet again in one of our concerts, we will drink a beer together. I promise. Hydra

 

 Majestätisch

Ein ebenso vorbildliches wie mustergültiges Paradebeispiel dafür, dass mit Durchhaltewillen, Selbsttreue, Unverzagtheit und vor allem anhaltend großer künstlerischer Neugierde auch im Black Metal-Areal noch etwas Großes auf die Beine gestellt werden kann, liefern diese Kölner mit ihrem neuen Album „Home“. Letzteres stellt nämlich eine geradezu gigantische Qualitätssteigerung zum 2005 veröffentlichten Vorgänger „The Eyes Of Medusa“ dar – erfüllt von wahrer und inniglicher Liebe zu dieser Stilrichtung und einer willkommenen Vielzahl an löblich ausgefeilten Kompositionsideen. Dabei auch noch eigenständig und genussvoll unverkrampft am Dunkelwerk, können Atrium Noctis damit zweifellos zur einheimischen Speerspitze der stilistischen Subkategorie gezählt werden. Höchst abwechslungsreich gestalteter Symphonic Melodic Black Metal vom Feinsten also, der jedem Verehrer früher Dimmu Borgir, Mactätus, Asgaroth und Gehenna eigentlich die Gehörgänge zum Glimmen bringen sollte.

„Übersetzt heißt unser Bandname soviel wie „Bogengang der Nacht“ oder „Vorhof der Nacht“. Mir war es damals bei der Suche nach dem Bandnamen wichtig, keinen Namen zu wählen, der tiefschwarze Musik vermuten lässt, sondern einen, der in abgemilderter Form auch durch die lateinische Übersetzung auf die vielen klassischen Element in der Musik verweist. Mir ist im Laufe der Jahre klar geworden, dass für mich der Begriff der Nacht eigentlich mit dem Tod gleichzusetzen ist, denn alle drei CDs von uns bislang handeln thematisch vom Übergang des Lebens zum Tod“, weiß Keyboarderin und Leidenschaftsfrau Hydra Gorgonia mir zu berichten.

Einige Reviews zum Vorgängeralbum „The Eyes Of Medusa“ sind ihr sowohl positiv wie auch negativ sehr zu Herzen gegangen, so die Dame. „Aber heute kann ich mich schon fast geschmeichelt fühlen, dass ein Rezensent sich zu der Äußerung hat hinreißen lassen, mich für meine Riffs vierteilen lassen zu wollen.“

Atrium Noctis haben in Naturmacht Produktionen das optimale Label für ihre Musik gefunden, so Hydra voller Freude: „Ein Label, bei dem partnerschaftlich vertrauensvolle Zusammenarbeit groß geschrieben wird.“

Gegenwärtig schreibt sie ein Buch über Fördermöglichkeiten durch Musik bei beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen im Hinblick auf ihre positiven Auswirkungen auf die Lernentwicklung, wie die vielseitige Keyboarderin mich wissen lässt. Ich erkundigte mich im Weiteren danach, wie hoch beziehungsweise niedrig Hydra im deutschen Black- beziehungsweise Melodic- und Symphonic Black Metal-Genre den Anteil an Musikern und Fans prozentual einschätzt, welche diese Sache wirklich ernst nehmen und ihr Leben beziehungsweise ihre Sicht der Welt danach ausrichten. Die Antwort fällt nicht gerade berauschend aus: „Da kann ich wirklich nur schätzen: Ich sage mal 1%.“

Sie macht weiter mit einer Frage, die sie sich laut eigenem Bekunden in letzter Zeit immer häufiger stellt: „Sind wir Musiker einer sterbenden Musikrichtung? Wenn ich mich in meiner Region umschaue, dann gibt es hier eigentlich kaum noch Black Metal-Bands; ja, und Neugründungen von Gruppen in diesem Genre scheint es auch zumindest in dieser Gegend kaum zu geben. Vielleicht geht die Epoche der großen Black Metal-Bands auch allmählich zu Ende. Viele sind auf den Zug des Pagan- und Viking Metal aufgesprungen, andere sind mittlerweile eher im Death Metal anzusiedeln als im Black Metal und die unbekannten Black Metal-Bands kommen nicht hoch, weil es irgendwie wohl nicht mehr „in“ ist. Ganz zu schweigen vom Negativ-Image, welches dem Black Metal die rechte Szene der Musik teilweise verpasst hat.“

Das Bestreben von Atrium Noctis besteht für die spielfreudige Kölner Tastenhexe ganz klar darin, das Feuer dieser Kunst zu erhalten und sich nicht von Trends beeinflussen zu lassen. Sie offenbart noch: „Wir spielen das, was in uns ist - und nicht das, was von uns erwartet wird. Ich möchte diese Arbeitsweise als ernsthaft und ehrlich beschreiben. Und natürlich hoffen wir auch, ein Stück Zeitlosigkeit in unserer Musik weiter zu tragen. Ob es aber so sein wird, wird die Zukunft zeigen. Da heute jede Black Metal-Band aufgerufen ist, etwas völlig Neues innerhalb des Genres zu erschaffen, um nicht belächelt zu werden, ordne ich mittlerweile unsere Musik (in Anlehnung an die klassische Musik) als neo-sinfonischen Black Metal ein. Wir benutzen klassisch bekannte Stilelemente und verpacken sie in unserem Stil, bringen sie in neue Zusammenhänge, ähnlich wie im Neo-Klassizismus. Als einer der Stile innerhalb der (klassischen) Moderne werden hier auch klassische Elemente von früher aufgegriffen und verarbeitet. Ansonsten ist es in diesem Genre schon fast verpönt, heutzutage noch melodiös zu komponieren. Thematisch geht es in unseren Texten ebenfalls um althergebrachte Werte und Gefühle wie Schmerz, Trauer, Kampfgeist und Ehrgefühl.“

Ich wollte im Anschluss daran von ihr wissen, wie sehr sie sich persönlich mit düsterer beziehungsweise okkulter und spiritueller Historie beschäftigt. Und sie gibt dazu preis: „In einer alten Hexenstadt aufgewachsen zu sein, bedeutet, das Thema Hexenverfolgung schon in der Schulzeit zu bearbeiten. Ich habe mich später noch jahrelang mit dem Gedanken befasst, was eine „gute“ Hexe denn alles so ausmacht. Die Themen Astrologie, Menschenkunde über das Erscheinungsbild und Handlesen haben mich ebenfalls lange gefesselt. In den letzten Jahren sind die Themen meines Interesses jedoch nur noch überwiegend Telepathie und Seelenwanderung gewesen.“

Ich fragte dann gleich noch nach, was ihrer Ansicht nach moderne erkaltete Roboterseelen und gegenwärtige wohlstandsverwahlloste Konsum-Autisten von den uralten dunklen Weisheiten beziehungsweise den alten naturreligiösen Werten auch noch heute lernen können. Sie holt weiter aus und glänzt durch philosophischen Tiefgang: „Oh, ich wünschte, wir würden allen Dingen und Menschen mit mehr Toleranz, Achtung und Verbundenheit begegnen. Wir haben eine Verantwortung nicht nur der Natur gegenüber, sondern auch jedem Menschen, der uns begegnet. Wir können den Menschen gegenüber wohl gesonnen sein und sie unterstützen oder sie beherrschen, manipulieren, verletzen und ihre Seele vergiften. Alles zum so genannten eigenen Wohl, das aber kein Wohl ist. Wenn wir nur bemüht wären, das zu bewahren, was um uns herum ist, dann würde es uns allen nicht nur besser gehen, viele Probleme würden einfach gar nicht mehr existieren. Der fehlende Zugang zu emotional-rationalen Zielen führt in meinen Augen zur Kompensation über Besitz, was wiederum zu einer Verrohung, gesellschaftlichen Entsinnlichung und einer Erkaltung führt, was es traditionellen Werten wie Loyalität, Empathie, Vertrauen oder, simpel gesagt, aufrichtiger Freundschaft, schwer macht, nicht im Keim erstickt zu werden. Die Frage nach dem Sinn des Lebens: „Haben oder Sein“ haben die Allermeisten stillschweigend schon für sich beantwortet. Die Entwurzelung von den Traditionen hat Eigenschaften wie Würde, Respekt und Anstand fast vollständig verdrängt.“

Sie selbst kultiviert ihre düsteren Leidenschaften – neben der Tätigkeit in Atrium Noctis - durch Konzentration und Meditation, wie Hydra verlauten lässt. Zum aktuellen Album: „Home“, ein sehr zum Nachdenken anregender Titel – die Wenigsten heutigen Menschen fühlen sich offensichtlich noch „zuhause“ mit ihrem Tun beziehungsweise Denken und Empfinden. Hydra hierzu: „Durch die fremdbestimmte Zielsetzung findet natürlich auch eine Entindividualisierung statt. Wer kann denn heutzutage noch mit Sicherheit sagen, ob die Wünsche und Ziele, die ihn steuern, wirklich aus der eigenen Person heraus entspringen oder durch gesellschaftlich konsumorientierte Manipulation entstanden sind? Denkt überhaupt irgendwer noch über solche Dinge nach? Ich glaube, dass dieses Polarisierungsdenken, von dem du sprichst, wieder aus dem Wunsch entspringt, sich abzugrenzen und etwas Besonderes zu sein. Aus dem Entemotionalisierungsdenken sind Nebenkriegsschauplätze entstanden mit dem zum Teil verzweifelten Versuch, die innere Balance wieder herzustellen. So entsteht nun ein konstruiertes Profilierungsdenken, um sich selbst ins Rampenlicht zu rücken. Was bleibt einer nicht-sozialen Gesellschaft übrig, als den Götzen „Statussymbole“ anzubeten? Aber wer keinen anderen Glauben hat, dem bleibt nur der Götze.“

In der Tat. Thematisch dreht sich das neue Album „Home“ laut Hydra wie erwähnt um den Übergang vom Leben zum Tod, den Moment davor, Hoffnungen, Ängste und Unvorhersehbarkeit:

„Die Geschichten, die bei mir während des Songwritings gleichzeitig entstehen, tragen in sehr verschlüsselter Form eigene Erlebnisse und Gedanken zu diesem Thema in sich und haben von daher auf der persönlichen Ebene auch einen therapeutisch- regenerierenden Aspekt. Meine Inspirationen hierzu entstehen überwiegend aus Bildern und Empfindungen. Glücklicherweise greift unser Sänger Damian diese Thematiken feinsinnig und lyrisch gekonnt auf und verarbeitet sie in seinem eigenem phantasievollen Kontext. Dabei versteht er es hervorragend, mit Widersprüchen und interpretierbaren Symboliken zu arbeiten. Auf diese Weise gibt es zwar eine enge Verbindung zwischen Musik und Text, aber lyrisch gesehen bleibt für den Hörer ausreichend Spielraum für eigene Phantasien und Interpretationen, die auch individuell wandelbar sind.“

Bis auf einen Song zeichnet die Tastenspielerin für das Songwriting auf der aktuellen Veröffentlichung verantwortlich, wie sie mir zu Protokoll gibt. „Meine Einflüsse hinsichtlich klassischer Natur sind Brahms und Beethoven, wie auch russische Komponisten (Mussorgsky, Tschaikowsky, Prokofjev und Rachmaninoff). Besonders Beethoven, der als einer der Ersten damals in der Orchestrierung verstärkt Kontrabässe einsetzte und damit den ersten Subwoofer erfand. Weitere Einflüsse (und jetzt werden manche vielleicht lachen): Der Song „Home“ von Depeche Mode hat mich, obwohl ich ihn nur einmal in meinem Leben im Radio gehört habe, beschäftigt und beeinflusst. Dann war es der Song „Die Heimholung“ von Andreas (Thrudvangar). Auf einmal stieß ich überall auf den Begriff „Home“ oder Heimat, ohne mich bewusst damit zu befassen. „Home“ bedeutet für mich die Auseinandersetzung mit der großen Sehnsucht nach Hause zu kommen - menschlich, seelisch, räumlich, musikalisch und auch am Lebensende. Als wir verzweifelt nach einem Titel für die CD suchten und nichts wirklich passte, wurde mir klar, dass der Titel schon von Anfang an formuliert war: „Home“, nach Hause. Umgesetzt haben wir dies in epischer, hymnisch-kraftvoller, sinfonischer und auch majestätischer Musik.“

Atrium Noctis brauchen normalerweise ein bis zwei Jahre, bis ein Song in allen Einzelheiten so gestaltet, ist, dass sie allesamt rundum damit zufrieden sind. „Meistens arbeiten wir an zwei recht konträren Songs gleichzeitig. Mir ging es dabei nie darum, die Stücke möglichst schnell fertig zu stellen, sondern einen Song dann abzuschließen, wenn sich die passenden Ideen herauskristallisierten und der Gesamtbogen bis ins Letzte stimmig war. Dabei kann ich eine Eselsgeduld aufbringen. Vom Song „Azazel“ gibt es beispielsweise mindestens fünf Versionen, wobei wir bei jeder gedacht haben: Das ist es. Zwei Jahre nach Fertigstellung der ersten Version hatten wir erst die Endversion. Unbeabsichtigerweise trug der Song „Home“ soviel Material in sich, dass zwei weitere Songs parallel dazu entstanden: „Ikarus“ und „In Memoriam Moriendi“. Über den Song „Home“ haben wir uns fast in die Wolle gekriegt, weil zuerst keiner außer mir etwas damit anfangen konnte und dann jeder ein anderes Arranging wünschte. Ich glaube, wir haben mindestens zwei Jahre dran gesessen. Aber ich glaube, beim Songwriting ist es wie bei gutem Whiskey: Er muss reifen und wird nicht unbedingt schlechter mit den Jahren. Die RIP-Parts dienten als Variationen über ein Thema von Beethoven, zur Abrundung des Albums, um den Bogen über die ganze CD besser spannen zu können. Naja, und dass ich selbst noch mal zur klassischen Gitarre greife, war immer ein Jugendtraum von mir. Dennoch wurde dies aus der Not geboren, weil unser Gitarrist zu der Zeit schwer erkrankt war.“

Hydra, die sich dem eigenen Reifeprozess glücklicherweise nie verschlossen hat, ist mit der Zeit mutiger und damit auch freier in ihren musikalischen Äußerungen geworden, wie sie feststellt:

„Mir wurde klar, welche Gefühle sich über Keyboardkompositionen überhaupt ausdrücken lassen. Mein Denken beschränkt sich heute nicht mehr auf die genretypischen Grenzen hinsichtlich „dürfen oder nicht dürfen“. Ich spiele das, was in mir ist. Auch auf die Gefahr hin, dass so manches Metal(.de)-Häschen mit dieser Art des Gefühlsausdrucks nichts anfangen kann, weil es auf diesem Gebiet keine Lebenserfahrung oder Anknüpfungspunkte hat. Und an der Stelle schließt sich für mich der Kreis. Ich habe mich beim Album „Home“ verstärkt auf meine umfangreichen Kenntnisse in Harmonie- und Kompositionslehre gestützt, denn ein Doppelstudium in Musik hat einfach tiefe Spuren in meinem Schaffen hinterlassen. So liegen allen Songs die Regeln der klassischen Satztechnik und der Stimmführung zugrunde, die wir aber manchmal zugunsten des Ausdrucks absichtlich durchbrechen. Denn klassische Musik sollte es ja auch nicht werden.“


Sie erachtet ihre Band laut eigener Aussage mittlerweile als ein kleines (Grab)Kammerorchester, bei dem jedes Instrument eine ausgearbeitete Stimme hat. „Wie bei einem Relief treten dabei manche Instrumente aufgrund des Riffs in den Vordergrund, dann treten sie aber auch wieder zurück, um anderen Linien Platz zu machen. Es gibt also keine stumpfen Soloparts, in denen die andern nur gelangweilt ihre Akkorde halten. Aufgebaut sind die Songs in Anlehnung an die klassische Sonatenhauptsatzform. Das heißt, es gibt ein Hauptmotiv, das in verschiedenen Variationen durch verschiedene Stimmen wandert, es gibt aber auch immer mindestens ein Seitenthema, dass mit Bridges, Intermezzi oder Modulationen eingebunden wird. Stilistisch gibt es hierbei zugleich Bestrebungen, die Musik programmatisch aufzubauen, das heißt, Bilder und Gefühle musikalisch tatsächlich hörbar zu machen. Ebenso ist die ganze CD eigentlich auch in ihrer Anordnung der sieben Hauptsongs eher als großer Bogen, ähnlich wie bei einer Orchester-Suite, aufgebaut. Mein Bemühen, musikalische und thematische Zusammenhänge über das ganze Album zu schaffen, lässt an dieser Stelle auch konzeptuelle Ansätze sichtbar werden. Letztendlich läuft alles aber auf die klassischen Wurzeln hinaus. So auch bei der Aufnahmetechnik: Wir haben nicht digital, sondern auf Analogbändern aufgenommen und wollten den Klang warm, durchgezeichnet und vor allem räumlich gestalten. Wir finden, Oliver Weiskopf vom Stonehenge-Studio hat unseren Wunsch meisterhaft umgesetzt. In lyrischer Hinsicht greifen wir ja ebenfalls zu einem eher klassischen Mittel: Wir erzählen Geschichten.“

Wie im Weiteren in Erfahrung zu bringen war, ist Freigeist Hydra eigentlich selten echt gefrustet – sie konstatiert: „Und wenn das tatsächlich so ist, dann kommt erst einmal eine Flasche russischer Wodka auf den Tisch. Irgendwann gehe ich dann auch an die Tasten, aber da ich sie dann kaum noch treffe, entsteht hier kein Material, das verwertbar wäre. Es ist effizienter, Songs nüchtern und nicht ganz so gefrustet zu schreiben. Die Musik gibt mir aber sehr viel Kraft. Da wir alle in der Band zur arbeitenden Bevölkerung gehören, kommen die meisten von uns besonders unter der Woche häufig müde und erschöpft zur Probe an. Nach einem Schwätzchen bei nem Bier sieht die Sache dann schon wieder anders aus. Aber wenn wir dann unsere Songs spielen, in denen soviel Herzblut eines jeden Einzelnen steckt, schöpfen wir alle neue Kraft. Schon beim ersten Lied haben wir Spaß am Spielen und es kommen neue Ideen und Begeisterung auf. Letztendlich bedauert es dann jeder, wenn die Probe zu Ende ist und wir gehen guter Dinge, schwatzend, albernd und völlig regeneriert nach Hause. Gutes Team, die richtige Musik und die richtigen Leute. Andererseits muss ich zum Thema Leid aber auch sagen, dass eine langjährige Bandarbeit mit fünf Typen als Frau zeitweilig auch echtes Leid mit sich tragen kann.“

Ich war folglich neugierig, was die Frau auf der anderen Seite immer wieder erfreut auf dieser Welt. Die Antwort: „Das klingt jetzt vielleicht abgedroschen, aber ich freue mich immer häufiger darüber, dass wir in einigermaßen großer Freiheit hier in diesem Land leben können. Ich freue mich, dass wir keinen Krieg haben, denn es würde nicht nur unser Leben, sondern die Seelen der Überlebenden zerstören. Ich bin fasziniert über unausgesprochene Übereinkunft, die man nur spüren kann. Ich liebe Ehrlichkeit, nicht nur im Sinne von Wahrhaftigkeit, sondern besonders auch im Sinne von ehrenhaftem Verhalten. Ich mag Sensibilität, Leidenschaft und Hingabe, genauso wie Kraft, Optimismus und Idealismus. Ein Hauch von Weisheit und Ewigkeit berühren mich auf ungewöhnliche Weise, obwohl ich dir diese Begriffe nur schwer beschreiben könnte. Ich bin jedoch eine intolerante Sau, was das Ausnutzen von Schwachen, Hilfsbedürftigen und Kindern anbelangt.“

Die künstlerischen Ziele für das aktuelle Werk hatten die Beteiligten zunächst gar nicht so hoch angesiedelt, wie sich Hydra resümierend erinnert: „Es sollte nicht schlechter als „The Eyes Of Medusa“ werden, aber anders. Erst während des Schaffensprozesses wurde mir klar, dass ich nicht nur eine Aneinanderreihung von Songs veröffentlichen wollte, sondern sowohl musikalisch wie lyrisch eine enge Verbindung in einem Gesamtwerk namens „Home“ kreieren wollte - einen Gesamtbogen mit einer großen Thematik. Und „Home“ sollte vielschichtiger werden, was die Symbiose zwischen Keyboard- und Gitarrenparts anbelangt.“

Die anfangs dafür gesetzten Ziele sieht die Stromorgelfrau nun aktuell mit „Home“ erfüllt. Mehr noch: „Ich freue mich über die Vielstimmigkeit der einzelnen Instrumente, die sich zu Klangwelten zusammenfügen. „Home“ ist in meinen Ohren im musikalischen Ausdruck vielschichtiger und tiefgehender geworden.“

Live-Auftritte 2010 auf Bühnen vor Publikum – wie empfand Hydra diese? „Grundsätzlich macht es natürlich immer Spaß, auf der Bühne zu stehen. Jedoch waren die Konzerte hier im Kölner Raum immer nur mäßig besucht. Die Leute, die da waren, haben in der Regel zwar immer ordentlich mitgemacht, aber ganz nüchtern betrachtet, ist hier im Kölner Raum für uns einfach nicht mehr zu holen. Also wird unser nächstes Ziel sein, unsere Musik in Gegenden beziehungsweise zu Leuten zu transportieren, die unserer Musik weitaus aufgeschlossener gegenüberstehen. Anfang nächsten Jahres machen wir beispielsweise eine kleine Tour durch Ostdeutschland. Näheres ist noch nicht bekannt, aber sie wird wohl in Berlin starten. Bis dahin werden wir noch ein wenig an unserer Show arbeiten.“

Was denkt die Musikerin – wird sie auch mit 60 oder 70 Jahren Lebensalter noch Black Metal-Anhängerin sein beziehungsweise die Welt mit solcherlei gesinnten Augen sehen? Es folgt pure Passion: „Also Markus, jetzt mal ganz ehrlich: Ich hoffe ja nicht nur, dieser Musik in diesem Alter noch anzuhängen, sondern dann auch noch als Black- Metallerin auf der Bühne zu stehen. Etwas anderes kann ich mir gar nicht vorstellen.“

Wir unterhielten uns im Weiteren angeregt darüber, wie ein idealer Tag für einen Menschen wie Hydra zu verlaufen hat. Sie schwärmt: „Ich erwache in einer einfachen Bambushütte am Strand und das Meeresrauschen ist das Erste, was ich an diesem Tag höre. Dann erst mal vertrödelt in die Gänge kommen. Ein Tauchgang zur Erkundung der Unterwasserwelt wäre super. Danach sich mit exotischen Früchten voll stopfen und auf einem Motorrad bis Abends durch die Gegend fahren. Am Strand essen und bei Nacht mit einer Flasche Wein Himmel und Meer genießen - das Ganze, wenn möglich, ohne viel Gequatsche.“

Für 2011 hat die geistesgegenwärtige Kölner Idealistin jede Menge Hoffnungen und Träume im Sinn: „Wir wollen erst mal auf größeren Bühnen spielen und unsere Show verbessern. Dann hoffe ich, dass die kleine Tour durch Deutschland, die unser Label gerade plant, zustande kommt. Das ist ein lang gehegter Traum von uns.“

Und selbst, was ihre einstige Beerdigung anbelangt, hat diese ungewöhnliche Frau schon eine Vision: „Singend und tanzend soll es da natürlich zugehen. Es soll keiner heulen, denn ich hab’s ja dann geschafft. Und wagt es nicht, mich zu verbrennen! Von der Erde bin ich gekommen und dahin werde ich zurückgehen.“

 

© Markus Eck

(07.11.2010)

 
<< Start < Prev 1 2 Next > End >>

Page 1 of 2

Discography